Pyrit


Pyrit auf Sphalerit (Dognacska, Banat, Rumänien), Inst.-Nr. 09439


Pyrit

(nach mindat.org)

Formel: FeS2
Kristallsystem, -klasse: kubisch (Markasit orthorhombisch) 2/m3̅
Klassifikation: Sulfide und Sulfosalze (Strunz-Klassif. 2.EB.05a)

Farbe: blass messinggelb Strich: grünlich-schwarz
Glanz: metallisch Transparenz: opak
Dichte: 5.0 g/cm³ (berechnet) Härte (Mohs): 6 - 6.5
Spaltbarkeit: schlecht Bruch: uneben, muschelig

Formen: Würfel, Pentagondodekaeder, auch massig, körnig, radialstrahlig, nierig, scheibenförmig oder kugelig
Zwillinge: Durchdringungs-Zw. nach [110] ("Eisernes Kreuz")
Name: nach griechisch "pyr" = Feuer wg. der Verwendung zum Funken-Schlagen; auch Schwefelkies, Eisenkies, im Volksmund "Katzengold"
Bildungsbedingungen/Vorkommen: weit verbreitet, wichtigstes Sulfidmineral in den meisten Sulfidlagerstätten
Besonderheiten/Verwendung:


Weitere Beispiele der Gruppe "Sulfide und Sulfosalze":


Bornit (Buntkupferkies) Covellin Zinkblende Kupferkies Bleiglanz Zinnober Antimonit Pyrit Realgar Auripigment